Archive für Kategorie: Musik

weiterreisen

Gestern bin ich wieder einmal aus Australien zurückgekehrt. Wie schön es wieder war – ich habe mich erneut in Brisbanes Queenslander-Häuser verliebt, viel Kaffee in Melbourne getrunken und konnte nicht genug von Bondis Wellen in Sydney kriegen. Oh Australien!

Nur habe ich diesmal keine australischen Postkarten hier geschrieben. Ich habe diese Seite – meinen kleinen australischen Raum – sehr gern, doch online bin ich weitergezogen. Zu cake+camera und Paper Sail.

Diesmal habe ich ein paar Briefe an Brisbane und Melbourne (und auch bald noch einen an Sydney) auf meinem Reisestückchen-Blog cake+camera geschrieben. Viele Fotos dazu gepostet. Und auch hier Literatur, Kunst, Musik und Filme gefunden. Bitte reist mit, steigt ein und kommt mit mir rüber zu cake+camera! Hier werden wir noch weiterreisen, in nächster Zeit verstärkt nach Sydney und dann – wer weiß, wohin! Ich bringe auf jeden Fall immer Stift, Papier und meine Kamera. Das Fernweh ist nie aufgebraucht. Und es geht nun viel weiter als Australien.

In Australien habe ich mich diesmal auch verstärkt auf die Buchladensuche gemacht für mein neues Projekt Paper Sail – a journy and a guide to bookshops around the world. Wollt ihr mit mir buchladenreisen gehen? Im Gepäck sind wunderbare Buchläden, stadtgebundene Literaturvorschläge, Buchhandelgeschichten und weitere Tips für schöne Plätze drumherum.

Folgen könnt ihr auch auf Facebook.

australian postcard bleibt vorest online, um zu finden und zu erinnern und zu inspirieren. Denn Australien wird mir immer immer wichtig bleiben. Vielen Dank fürs Anklopfen und Vorbeischauen!

Bis hoffentlich bald in anderen Räumen und Orten! Das würde mich sehr freuen.

Cindy

 

 


Hier im Süden von Deutschland auf niedrigen Höhen ist der Schneefall noch zählbar. Es regnet meist. Die eisige Winterluft rauscht noch nicht durch die undichten Fenster. Das ist mehr Herbst, die Sonnenstrahlen lassen (mich) hoffen, dass es mehr Frühling ist. In Australien ist Hochsommer, der Süden schwitzt bei über 40 Grad auf niedrigen Höhen.

Überall Musik, und mit dem neuen Winter/Sommer-Mixtape stelle ich euch wieder einmal Lieder von australischen Künstlern vor. Ich hoffe, sie gefallen euch und machen die Hitze oder auch den Regen oder gar den Schnee noch schöner!

Einfach oben auf Play drücken oder rüberspringen zu 8tracks: “Winter meets summer„.

1. Timberwolf – Grace
2. Dustin Tebbutt – Where I find you
3. Achoo! Bless You – No way of knowing
4. Dick Diver – Flying tea towel blues
5. We are the birdcage – Up and leave
6. Tenielle Neda – In your mind
7. The Green Mohair Suits – We’ll pull through
8. Big Scary – Luck now
9. Flume & Chet Faker – Drop the game

Oh, das macht mich fast stolz. Obwohl man wohl kaum stolz auf eine Stadt sein kann, noch dazu auf eine, die (nur) anderthalb Jahre mein Zuhause war. Aber sie war mein Zuhause. Das zählt. Und so ist es toll zu hören, was in Lonely Planet’s neuem Australien-Führer steht:

Brisbane sei „arguably Australia’s hippest city“, ein „energetic river town on the way up, with an edgy arts scene, pumping nightlife and great coffee and restaurants“.

Und auch: „a patchwork of urban villages, each with a distinct style and topography: bohemian, low-lying West End; hip, hilltop Paddington; exclusive, peninsular New Farm; prim, pointy Kangaroo Point.“

Ich fand immer, dass es in Brisbane länger dauerte, anzukommen und die Stadt zu lieben. Länger als in den offensichtlich aufregenden Städten Sydney und Brisbane, wo die Sehenswürdigkeiten dir zu Füßen liegen. In Brisbane muss man suchen. Reinwachsen. Wohnen bleiben. Viel herumlaufen. Das tat ich, vor allem mit meiner Kamera, mit der ich nach und nach viele schöne Ecken fand. Es genoss, regelmäßig in Kangaroo Point klettern zu gehen. In West End zu kleinen Konzerten ging. Und überhaupt, der West End Market, der schönste von allen! Und natürlich mein Lieblingsbuchladen Archives Fine Books, wo es immer Bücherschätze und Inspiration gibt.

Ja, irgendwie hab ich es schon sehr liebgewonnen in all diesen Monaten. Schön, dass das auch bei Lonely Planet angekommen ist.

-> ABC News. Freya Petersen: Brisbane named the country’s hippest city by Lonely Planet Australia travel guide

Konzerte in großen Hallen, wo man sich die Beine in den Bauch steht und sowieso den größten (lautesten, höchsten) Fan vor sich stehen hat? Das muss alles nicht mehr sein. Kleine Wohnzimmerkonzerte schleichen sich schon seit einer Weile durch die Hintertüren. Drinnen ist es gemütlich. Herumsitzen, an einem Glas Wein nippen, Musik genießen. Viele Arten von Räumen eignen sich dafür!

Zuhause. Sofar Sounds, beispielsweise. Sie organisieren Konzerte über die Welt verteilt, auch in Australien: in Brisbane, Melbourne, Perth und Sydney. Und danach gibts schöne Videos und Fotos online. Wie dieses hier von Tim Hart und Stu Larsen:

Im Garten. Porch Sessions sieht auch verlockend aus: sie bringen die Konzerte in deinen Garten. Oder deine Veranda. Demnächst auch wieder mit: Stu Larsen. Er ist überall!

An Bord. A band on a boat ist auf Adelaide’s Boot The Popeye unterwegs. Im letzten Juli nahmen sie Jack Carty, Packwood, Jesse Davidson und ein paar Passagiere mit. Wer fährt als nächstes mit?

Vom Balkon. Wer weiß, wie oft man beim Dreh von Balcony TV tatsächlich live vorbeiläuft und verwundert hochschaut, woher denn diese tolle Musik kommt – auf jeden Fall hat Balcony TV einen hervorragenden Fundus an Videos von Künstlern in Brisbane, Melbourne, Sunshine Coast und Sydney (und der ganzen Welt) auf ihren Seiten.

In der Tram. Melbournes Trams sind schon eine Attraktion an sich, doch mit den Tramsessions können sie noch mehr: herrlich klingen. Sogar Paul Kelly ist mitgefahren:

Und wer grad nicht in Australien ist: die Videoarchive bergen eine großartige Liste an Künstlern, die es zu entdecken lohnt. Klappt auch im eigenen Zuhause auf der anderen Seite der Welt!

Habt ihr schon was gefunden?

 

%d Bloggern gefällt das: