Archive für Beiträge mit Schlagwort: Sydney Opera House

Vor 40 Jahren wurde das Opera House eröffnet. Am 20. Oktober 1973, nach dem Entwurf des dänischen Architekten Jørn Utzon. Noch immer strahlt es wunderbar, wenn auch nicht ganz weiß, sondern eher beige- oder gar eierschalenfarbig. Die Farbe war die einzige Überraschung, als ich es vor fünf Jahren zum ersten Mal sah.

Ansonsten ist die Oper in Echt wahrlich ein Wunder. Und gleichzeitig verwunderlich, wenn man vor einer Sehenswürdigkeit steht, die man schon zigmal auf Fotos und Postkarten gesehen hat – und trotzdem völlig fasziniert ist. Egal, ob man sich vom Ciruclar Quay, vom Botanischen Garten oder mit der Fähre von Manly annähert.

Seit der Eröffnungsaufführung von Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie (mit der Ode An die Freude) fanden viele herrliche Konzerte in der Oper statt. Nicht nur klassische Konzerte – sondern auch aktuelle australische Musiker.

Im März standen zwei Singer-Songwriter Legenden auf einer Bühne: Neil Finn aus Neuseeland und Paul Kelly aus Australien. Überhaupt ist die Youtube-Seite des Opera Hauses eine tolle Fundgrube: dort gibt es die Live-Konzerte im Stream von Musikern wie Emma Louise und Sarah Blasko!

Oder erinnert ihr euch noch an The Ship Song Project, wo so viele Musiker im und um das Opera Haus zusammentrafen?

Das kann man sich schön zur Geburtstagsfeier anschauen. Und ein bisschen mitfeiern!

 

In keinem anderen Land wie in Australien scheint es so viele musikalische Kooperationen zwischen einzelnen Bands, Sängerinnen und Sänger zu geben. Wunderbare Stimmen und Instrumente kommen zusammen, alte Lieder werden aufgenommen, neue Geschichten geschrieben.

Wie bei dem neusten Projekt: Nick Caves Ballade The Ship Song wurde in das Sydney Opera House versetzt und neu gesungen und vertont. Im Opera House trafen Neil Finn, Paul Kelly, Martha Mainwright, Daniel Johns, die wunderbare Sarah Blasko und natürlich Angus & Julia Stones aufeinander. Jede Songzeile ist anders, jede Stimme setzt andere Betonungen, jeder Raum der Oper ist beeindruckend. Emotionen schwappen über und reißen mit.

They made my morning.

Das Video liefert einen Einblick in die Gänge, Räume und Aussichten des Opera Houses, und eine ebenso faszinierende Hörprobe – nein, nicht nur eine Probe, eine perfekt aufeinander abgestimmte Performance von australischen Musikern. Geschichte, Gegenwart, Wahrzeichen und Klänge treffen aufeinander: Play.

Come make a little history.

%d Bloggern gefällt das: