Archive für Beiträge mit Schlagwort: Sydney

Vor 40 Jahren wurde das Opera House eröffnet. Am 20. Oktober 1973, nach dem Entwurf des dänischen Architekten Jørn Utzon. Noch immer strahlt es wunderbar, wenn auch nicht ganz weiß, sondern eher beige- oder gar eierschalenfarbig. Die Farbe war die einzige Überraschung, als ich es vor fünf Jahren zum ersten Mal sah.

Ansonsten ist die Oper in Echt wahrlich ein Wunder. Und gleichzeitig verwunderlich, wenn man vor einer Sehenswürdigkeit steht, die man schon zigmal auf Fotos und Postkarten gesehen hat – und trotzdem völlig fasziniert ist. Egal, ob man sich vom Ciruclar Quay, vom Botanischen Garten oder mit der Fähre von Manly annähert.

Seit der Eröffnungsaufführung von Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie (mit der Ode An die Freude) fanden viele herrliche Konzerte in der Oper statt. Nicht nur klassische Konzerte – sondern auch aktuelle australische Musiker.

Im März standen zwei Singer-Songwriter Legenden auf einer Bühne: Neil Finn aus Neuseeland und Paul Kelly aus Australien. Überhaupt ist die Youtube-Seite des Opera Hauses eine tolle Fundgrube: dort gibt es die Live-Konzerte im Stream von Musikern wie Emma Louise und Sarah Blasko!

Oder erinnert ihr euch noch an The Ship Song Project, wo so viele Musiker im und um das Opera Haus zusammentrafen?

Das kann man sich schön zur Geburtstagsfeier anschauen. Und ein bisschen mitfeiern!

Advertisements

Auf dem Albumcover von Boy & Bear kommt so viel zusammen, dass man nicht sicher ist, in welcher Welt man hier eigentlich gelandet ist. Da sind Zirkuszelte, Safaritiere, Luftballons, Cowboys und Indianer! Sieht nach einem aufregenden Jungentraum aus. Oder, wie die Boy & Bear aus Sydney die Szenerie und ihr Album nennen: ein Harlequin Dream.

Und so, voller Sprunghaftigkeit, Witz und Lust, die man auch dem Harlekin nachsagt, soll wohl auch das Album werden. Am 16. August erscheint es in Australien, am 29. Oktober weltweit. Und wie jede gute Show gibt es schon kleine Häppchen im Voraus, um die Vorfreude zu vergrößern: auf der Harlequin Dream Webseite stellen Boy & Bear täglich neue Songs und Interviews vor. Man muss die Lieder nur finden in der bunten Welt. Auf in die Manege!

| australian postcard hat jetzt auch eine Facebook-Seite! Klickt rüber für regelmäßige australische Häppchen aus Literatur, Kunst, Musik und Film.

Rennie Ellis: Lindy Hobbs, Surfing World, Lorne c.1968

Without my photography life would be boring. Photography adds an extra dimension to my life. Somehow it confirms my place in the world.
(Rennie Ellis)

In den 1970ern, als analoge Kameras nicht nur das Spielzeug der Hippster oder das Qualitätsstück aus Papas Schublade waren, als sie die Originale waren, hatte auch der Fotograf Rennie Ellis (1940 – 2003) ständig eine in der Hand. Damit fing er die Geschichte Australiens ein. Am liebsten am Strand wie Bondi Beach, in Kings Cross hinter jeglichen Kulissen, oder schlichtweg auf der Straße. Ist das Foto oben nicht herrlich? Ein perfekter Moment, der Surfer, das Mädchen, das Warten mit den Surfbrettern. Den Rest des Beitrags lesen »

Folk Club #2: Maples 14/03/12 from ARTHEORY on Vimeo.

Wenn ich mal wieder in Sydney bin, möchte in unbedingt an einem Mittwoch Abend da sein. Und am nächsten Mittwoch Abend auch. Immer in der Soda Factory beim Folk Club.

Der Folk Club entstand eigentlich im Hotel Hollywood, nach dem The Falls bereits ihre erste EP benannten. Dort traten sie 2009 regelmäßig Mittwochabend auf. Mittlerweile ist der Folk Club weitergezogen, aber in Surry Hills geblieben: auf in die Soda Factory.

Auch dort wird jeden Mittwochabend musiziert. Ein wahrer Anziehungspunkt für Musiker und Zuhörer, verschiedene Singer-Songwriter treten einmalig, zweimalig oder gleich als Monatliche Residents auf. Zwischen Folk und Alt-Country-Liedern erzählen sie kleine Geschichten vom Entstehen, Weiterlaufen, Dasein. Darüber, wie manche Lieder entstanden sind. Und wie sie her gelandet sind.

Auf der feinen kleinen Bühne standen bereits Passenger, Packwood, Boy outside, the Maple Trail, Jack Carty undundund.

Alles aufgenommen auf Tape – also mit Videokamera. Zum Glück. Da kann jeder, der ebenfalls von einer Sydney-Sehnsucht befallen ist, sie noch ein bisschen beruhigen und von Deutschland aus einen Lieblingssänger nach der anderen Lieblingssängerin entdecken: http://vimeo.com/channels/folkclub

%d Bloggern gefällt das: